Gustavo 85 Jahre

Kairoi Art Tribute – Digitales Museum

Einer der bedeutendsten Schöpfer in der Welt der Kunst, zwar nicht auf Mallorca geboren, aber der einen Großteil seiner Karriere und viele Jahre auf der Insel verbracht hat, ist Gustavo Peñalver, künstlerisch bekannt als Gustavo. 

Die Biografie dieses kleinen großen Mannes könnte durchaus als Drehbuch für einen interessanten Film dienen, denn Gustavo war persönlicher Fahrer von niemand Geringerem als Jimmy Hendrix, als dieser Konzerte in Palma gab, er hat mit Woody Allen, Danny de Vito, Ángela Molina und anderen am Tisch gesessen. 

Seit Jahren lebt er in Son Turó – Capdepera, wo sich sein Atelier befindet und wo seine Inspiration entsteht. Das erste, was er mir beim Betreten seines Ateliers sagt, ist, dass er jetzt gerne malt und einen neuen Weg gefunden hat, sich mit seiner Sprache auszudrücken. Er zeigt mir die Werke, auf die er sich bezieht, und tatsächlich überrascht es, dass er in seinem eigenen Stil ein Profil der Subtilität in jedem seiner geometrischen Elemente entdeckt hat und Volumen und damit Gewicht aus seinen Werken entfernt hat. Als hätte er sie von einem Teil der Bühne und der Choreografie befreit.

Gustavo Peñalver Vico wurde am 11. April 1939 in Cartagena geboren, nur zehn Jahre nach dem Ende des Spanischen Bürgerkriegs. 

Als Kind sah er seine Mutter Leonor mit Pinseln und Leinwänden und interessierte sich für die Malerei. Aus familiären Gründen musste sie nach Mallorca ziehen und Gustavo blieb mit seinem Großvater in Cartagena zurück. Die einzige Erinnerung an seinen Vater ist eine vage Gestalt, die von ihm Abschied nahm, während er an der Hand seiner Mutter am Hafen stand.

 1946 zog er in das Viertel Son Espanyolet in Palma, um sich mit seiner Mutter zu vereinen und die Zuneigung seiner Großeltern wieder zu genießen. Er erinnert sich daran, dass er im Alter von acht oder neun Jahren bereits die Gewohnheit hatte, mit einem Notizbuch und einem Klappstuhl auf die Straße zu gehen und an einen Ort zu gehen, der ihm gefiel. Er stellte den Stuhl auf und hielt alltägliche Bilder fest, meistens aus dem Zentrum von Palma. Bis zum Alter von sechzehn Jahren lebte er bei seiner Mutter. In dieser Zeit begann er für die Zeitung Baleares zu arbeiten, für die Rubrik „Straßenzeichner“, die von Joan Bonet geleitet wurde, einem Schriftsteller, Kolumnisten, Maler und Vater der Sängerin Maria del Mar Bonet.

Mit siebzehn Jahren zog er nach Barcelona und pendelte in den nächsten fünf Jahren nach Paris, wo er von zweiundzwanzig bis dreiundzwanzig Jahren lebte. Dann ging er nach Belgien und arbeitete weiter für die Zeitung, indem er seine Zeichnungen und Karikaturen schickte, während Joan Bonet die Literatur hinzufügte. Er lernte Künstler wie Xam und Tarrasó kennen, die sich regelmäßig im Bar Riskal trafen. Er pflegte Freundschaften mit dem Zeichner Pep Bover.

In seinen frühen postimpressionistischen Werken war eine leichte Beeinflussung durch die Bewegung des Fauvismus zu erkennen, die er jedoch nie überstrapazierte. Seine Ironie, sein Optimismus über flache Farben zeugten bereits von der starken Persönlichkeit dieses jungen Malers. Er war ein Liebhaber der Malerei von Matisse, den er nie imitierte. Er hat immer verhindert, dass Einflüsse die Grenzen überschreiten. 

Eine seiner bekanntesten Abenteuer war das, was er zusammen mit dem bereits verstorbenen Journalisten und guten Freund, Miquel Vidal, erlebte; Eine Rundreise durch Mallorca auf einem Kamel. Sechzig Tage und vierhundert Kilometer einer Heldentat, die im Januar 1964 auf dem Plaza de Cort in Palma begann. 

Seine Arbeit brachte ihn in Kontakt mit bedeutenden Persönlichkeiten der Zeit, wie dem Komiker Miguel Gila, dem Schauspieler Toni Leblanc, dem Sänger Adriano Celentano und dem Comiczeichner Chumy Chúmez und er teilte Redaktionsräume mit Pere Serra, Pepe Tous, Pau Llull, Antonio Pizá, Joan Bonet und Miquel Vidal, unter anderen. Er würdigte Federico Fellini und Woody Allen mit Arbeiten, die mit dem Kino dieser Regisseure zusammenhängen. Woody Allen fragte ihn: Wo ist Capdepera?, woraufhin Gustavo ironisch antwortete: – das ist der Ort, an dem der Maler Gustavo Kaffee trinken geht. In Capdepera gibt es den Espai Gustavo, eine Galerie, in der einzigartige Stücke und Reproduktionen sowie T-Shirts, Tassen, Postkarten und andere Produkte ausgestellt werden, die die Literatur und die organische Gestik des Schöpfers zeigen. In Cala Rajada, hauptsächlich in der Nähe des Hafens, befinden sich Werke des Künstlers, die strategisch an verschiedenen Orten platziert sind. 

Sein Werk wurde mit dem Dadaismus, dem Surrealismus, dem Pop Art verglichen, manchmal hat sich jemand getraut, einen verborgenen Expressionismus oder ein unbewusstes Naiv zu dimensionieren. Tatsache ist, dass Milwaukee, Berlin, Wisconsin und unzählige Städte auf der ganzen Welt Ausstellungen dieses Künstlers, Malers und Bildhauers veranstaltet haben und seine Werke Teil privater Sammlungen und Museen sind. 

Ich erlaube mir, mit einem kurzen Auszug aus einem Text abzuschließen, den ich einmal seiner Arbeit gewidmet habe: Um das Werk von Gustavo zu analysieren, ist es unerlässlich, in die Alchemie seiner beißenden Titel, in die Poren einzutauchen, die er in seinen Verlängerungen offenlässt, in seine beißenden Kritiken von schändlichen und unanständigen Politiken, in seine rätselhaften Ornamente, die mit umgekehrter Präzision platziert sind, in seinen Sarkasmus, seine rhetorischen Figuren. Jeder von ihnen bietet die Möglichkeit, sich in seine morastigen Gewässer zu stürzen. Die Sinnlichkeit, die seine endogenen Codes erahnen lassen, sind Stiche in die Seele des Feiglings, Angriffe auf Illuminati und Unverschämte. Jetzt, anlässlich seines 85. Geburtstags, zollt das Kairoi Art – Digital Museum diesem Meister der Plastik Anerkennung. 

Xisco Barceló – Journalist

Frühere Ausstellungen.